Echtholzparkett

Echtholzparkett

Behaglichkeit soll eine Wohnung ausstrahlen. Ihr Eigentümer und seine Gäste sollen sich beim Eintreten augenblicklich angenommen und wohl fühlen. Holz wirkt wie kein anderer Werkstoff anheimelnd, Wärme, Ruhe und Gemütlichkeit geht von ihm aus. Es verwundert also nicht, dass ein Fußbodenbelag aus Echtholzparkett in den eigenen vier Wänden zunehmend beliebter wird.

Wenn Sie sich für die helleren Holzsorten wie Buche, Eiche oder Ahorn entscheiden, sorgen sie für lichte, großzügig erscheinende Räume. Deutschlandweit sind diese Arten wohl auch deswegen im Trend, weil heimische Hölzer aus ökologischen Gründen – mit einem gewissen Recht – bevorzugt werden. Von dieser Überlegung geleitet, wären dann auch geölte Massivholzböden zu bevorzugen. Mit Lack versiegeltes Echtholzparkett ist freilich stabiler. Haben Sie sich für Massivholz entschieden, beauftragen Sie am besten einen Fachbetrieb. Der geübte und handwerklich schon erfahrene Laie kann sich durchaus an vorversiegeltes, mehrschichtiges Fertigparkett heranwagen. Eine Verleimung mit Nut und Feder sorgt für die glatte und ebene Oberfläche, ein Abschleifen ist daher nicht notwendig, ebenso können Sie auf eine Vollverleimung auf dem Boden verzichten.

Ihr Fachbetrieb kann Ihnen auch bei der Wahl des Verlegemusters zu einem individuellen Erscheinungsbild eines jeden Raumes verhelfen. Die verschiedensten Formate des massiven Echtholzparketts reichen vom Stabparkett, das aus dünnen Lamellen zusammengesetzt wird, bis hin zur Holzdiele mit großflächigen, heute weiter verbreiteten Holzplatten. Legen Sie Wert auf besondere Exklusivität, werden Sie sich für ein französisches Parkett entscheiden. Dieser edle, auch als Tafelparkett bezeichnete und oft die „Königin des Parketts“ genannte Fußbodenbelag ist die höchste Kunst der Dielenverleger. Erstaunliche dreidimensionale Effekte lassen sich durch Rautenmuster erzeugen, Intarsienböden können zum Beispiel mit einem Kassettenmuster aufwarten, dessen quadratische Rahmen mit sparsam verwendeten, dunklen Lamellen aus Tropenholz versehen sind. Aber auch mit weniger aufwendigen und kostspieligen Lösungen hat der Bauherr die Möglichkeit, etwas Besonderes zu schaffen. Etwa mit einem Leiterboden, einem Stabparkett mit quer zum Hauptmuster verlaufenden Zwischenreihen, besitzen Sie einen nicht ganz alltäglichen Parkettboden. Ein Schiffsbodenverband mit eingestreuten versetzten Stücken erinnert an die Planken eines Schiffes.

Natürlich können Sie auch mit einem Laminatboden eine Holzoptik erzielen. Sehr gute Laminatböden sind preislich aber schon im Rahmen des Echtholzparketts. Soll der Fußbodenbelag eine Anschaffung fürs Leben sein, werden Sie den Naturwerkstoff Holz bevorzugen. Nicht nur wegen der angenehm schallgedämpften Schritte, vor allem die Stabilität ist hier das überzeugende Argument. Und unvermeidliche Gebrauchsspuren haben auf Holz sogar einen gewissen Charme.