Gute Pflanzenqualität aus der Baumschule

Baumschule

Wer neue Bäume für seinen Zier- oder Nutzgarten erstehen möchte, sollte sich am besten einmal in einer Baumschule umsehen. Hier bekommt man Pflanzen von bester Qualität und noch zahlreiche Pflegetipps obendrein.

Aber warum heißt die Baumschule eigentlich Baumschule?

Bäume sollen doch schön sein und nicht klug. Baumschule ist ein Begriff aus der Forstwirtschaft. In einer Baumschule werden Bäume an- und aufgepflanzt, also "aufgeschult". Bis ein Baum, egal ob Obst- oder Zierbaum, die gewünschte Form hat und den gewünschten Ertrag bringt, ist es ein langer Weg.

 Zunächst wird aus Samen erst einmal eine so genannte Unterlage gezüchtet. Zum Beispiel ist die Basis eines jeden Apfelbaums ein Wildapfelbaum. Diese Unterlage bestimmt die spätere Wuchsform des Baumes. Hat der Unterlagen-Baum eine gewisse Größe erreicht, werden alle Zweige entfernt und an den Schnittstellen Zweige von edlen Apfelbaumsorten angelegt. Diese Edelzweige verwachsen mit der Unterlage und es entsteht e4in Raum, der sowohl die Robustheit des Wildbaumes besitzt und dennoch einen wunderbaren Ertrag bringt.

In der Baumschule lernt der Baum quasi, aus der Kombination von Edelholz und Unterlage, wie er zu wachsen hat und welche Früchte er zu tragen hat. Der erste Schnitt eines Baumes wird auch Erziehungsschnitt genannt, weil er für die Ausbildung der Krone grundlegend wichtig ist. Ist diese regelmäßig ausgebildet, werden alle Äste gleichmäßig von der Sonne beschienen und werden auch gleichmäßig reife Früchte produzieren.

In einer Baumschule werden natürlich nicht nur Nutzbäume herangezogen, sondern auch Ziergehölze und Sträucher. Auch diese werden von Anfang an so gepflegt und geschnitten, dass sie die optimale Wuchsform aufweisen.

In einer Baumschule erhält man Bäume und Sträucher in jeder Größe und in jedem Alter. Jetzt älter und größer die Pflanzen sind, desto höher ist ihr Preis. Für jeden Baum und jeden Strauch erhält man die wichtigen Informationen über den geeigneten Standort und die richtige Pflege.

Wer einen großen Garten sein eigen nennen kann, der kann natürlich auch seine eigene kleine Baumschule anlegen. Kräuter, Blumen und Pflanzen sollten jedoch in keinem Garten zu kurz kommen. Da aber vor allem das Züchten von Bäumen sehr zeitintensiv ist, kann der Besuch einer professionellen Baumschule keineswegs schaden.


Weitere nützliche Informationen

Das natürliche Baumharz

... beliebt ist Harz als Bestandteil für Kleb- oder Schaumstoff. Ebenfalls kann Harz zum Imprägnieren von Elektronik verwendet werden. Weiterhin kommt weiterlesen

Baum des Jahres

... selbst herbei führen. Denn der uralte Brauch der Barbarazweige sollte nicht vergessen werden. Man schneidet sie am 4. Dezember, stellt weiterlesen